Corinna Nolte neue Knobelkönigin

im Finale knapp durchgesetzt

Auf ungewohntes Terrain musste der MSC Lippe-West ausweichen: Als Gaststätte mit "Saal" stellte sich der Oberkrug in Detmold-Heidenoldendorf für die Durchführung des Knobelpokals zur Verfügung. Die Verpflegung vor Ort war jedoch vorbildlich und neben leckeren Schnitzeln (wahlweise mit Zigeuner- oder Jäger-Sauce) und Bratkartoffeln sorgte der Wirt mit den traditionellen "Mühlentropfen" auch für eine gesunde Wirkung des zu sich Genommenen.

Im Kampf um Viertele und Hälften wurde letztlich das Starterfeld auf zwei Teilnehmer reduziert:
Unter den gewohnt strengen Augen von Oberschiedsrichter Gerd Hanke wurde letztlich das Finale des diesjährigen Knobelpokals zu Gunsten von Corinna Nolte (Foto rechts) entschieden! Die Blondine machte ihrer Haarfarbe keine Ehre und legte einen Fünfer-Pasch vor, den der zweite Finalteilnehmer, Robert Pairan nicht kontern konnte. Dass vor Ort der traditionelle Kegelpokal nicht überreicht werden konnte, lag daran, dass der Titelverteidiger nicht angetreten war und den Pokal nicht zur Verfügung gestellt hatte. Vielleicht hatte der ja Angst, den wieder abgeben zu müssen. Als Strafe ist nun angedacht, dass Corinna so lange bei einer bestimmten ARAL-Tankstelle kostenlos tanken darf, bis der Vorbesitzer den Wanderpokal wieder rausrückt.


Schiedsrichter Gerd Hanke (links unten)
Vizemeister Robert Pairan (links oben) unterliegt im Finale den Waffen einer Frau (Corinna Nolte - rechts)


Was man so fürs Knobeln braucht:
Becher, Würfel, Bierdeckel - und Mühlentropfen